24.03.2017

Saerbeck / Berlin,  März 2017

Technik und Forschung in der Praxis: Sanierung einer Trinkwasserleitung DN 225 mit SAERTEX-LINER® H2O am Schöneberger Ufer zur Wasser Berlin International

Unter dem Motto “Technik und Forschung in der Praxis” findet am 30. März 2017 im Rahmen der Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL die Schaustelle „Wasser erleben“ statt. Hier erhalten die Fachbesucher aus aller Welt Einblicke in innovative Rohrleitungsbau-Verfahren. Ein auf dieser Tour vorgestelltes Verfahren ist die Sanierung einer Trinkwasserleitung DN 225 mit dem SAERTEX-LINER® H2O. Anwender ist die Firma Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG.



Die Aufgabenstellung

Die Firma Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG wurde von den Berliner Wasserbetrieben beauftragt, am Schöneberger Ufer Sanierungsarbeiten an einer Trinkwasserleitung durchzuführen. Ziel dieser Baumaßnahme ist es, eine Trinkwasserleitung DN 225 aus Grauguss auf einer Gesamtlänge von ca. 103 m mit dem SAERTEX-LINER® H2O grabenlos zu sanieren. Die Rohrtrasse befindet sich im Randbereich der vielbefahrenen 4-spurigen Straße Schöneberger Ufer in Berlin, so dass eine Auswechslung in offener Bauweise mit einem sehr großen Aufwand verbunden wäre. Um Einschränkungen, die durch Aufgrabungen und großräumige Absperrungen entstehen würden, zu verhindern, ist es seitens der Berliner Wasserbetriebe vorgesehen, einen Schlauchliner aus GFK in einem Abschnitt in die Altleitung durch das Einzugverfahren einzubringen und mittels UV-Licht auszuhärten. Die hochfrequentierte Bundesstraße erfordert eine möglichst schnelle Abwicklung bei gleichzeitig hoher Ausführungsqualität und Sicherheit. In der Trasse liegen zahlreiche Versorgungsleitungen, wie Stromkabel oder Gasleitungen, die eine offene Bauweise zusätzlich erschweren würden. Durch den Einsatz des SAERTEX-LINER® H2O können diese und weitere ungünstige Gegebenheiten außer Acht gelassen werden und gleichzeitig ein den hohen Ansprüchen genügendes Produkt für die Sanierung der Trinkwasserleitung in kürzester Zeit installiert werden. Die grabenlose Sanierung mittels UV-Technologie ist mit minimalem Equipment und niedrigem Kraftstoffverbrauch verbunden: So entsteht nur eine geringe CO2-Belastung. Der werkseitig mit styrolfreiem VE-Harz getränkte Schlauchliner (SAERTEX-LINER® H2O) ist statisch selbsttragend und für den Einsatz in Trinkwasserleitungen nach DVGW W 270 und KTW zugelassen.

 

Aufbau SAERTEX-LINER H2O

Bild 1: Aufbau SAERTEX-LINER® H2O (Quelle: SAERTEX multiCom® GmbH)

 

 

Das Verfahren

Die Fa. Pfeiffer setzt bei dieser Maßnahme auf den SAERTEX-LINER® H2O mit dem Rohrleitungen von DN 200 bis DN 1000 mit Einzugslängen von bis zu 300 m saniert werden. Das Besondere an diesem Verfahren liegt in der schnellen Durchführbarkeit und den hohen mechanischen Eigenschaften bei dünnen Wanddicken. Gemäß DIN EN ISO 11295 kann der SAERTEX-LINER® H2O als Klasse A: eng anliegend – unabhängig – voll statisch belastbar klassifiziert werden. Anwendungen bis 40 bar Betriebsdruck bei gleichzeitig vorliegenden äußeren Erd- und Verkehrslasten sind möglich. Die hydraulische Kapazität der Altrohrleitung wird dank sehr geringer Wanddicken und glatter Innenbeschichtung um ein Minimum reduziert.

  Installation SAERTEX-LINER H2O

Bild 2: Skizze Installation SAERTEX-LINER® H2O (Quelle: SAERTEX multiCom® GmbH)

 

Die Baudurchführung erfolgt in einem Abschnitt. Die Altleitung wird in den Start- und Zielgruben getrennt. Nach einer Hochdruckreinigung, wobei leicht lösbare Ablagerungen beseitigt werden, erfolgt eine erste Kamerainspektion. Die festen Inkrustationen werden mechanisch entfernt. Eine metallisch blanke Oberfläche ist für das Verfahren nicht erforderlich. Mögliche Hindernisse im Altrohr werden mit einem Fräsroboter beseitigt. Danach wird die Altleitung zur Feststellung des Innendurchmessers und der Oberflächenbeschaffenheit kalibriert.

Der SAERTEX-LINER® H2O wird in einem ISO 9001 zertifizierten Werk hergestellt. Hochqualifizierte Mitarbeiter sorgen für eine ständige Überwachung und Dokumentation aller Rohstoffe und Harzmischungen. Hierdurch wird ein hervorragender Standard für den Einsatz im Trinkwasserbereich gewährleistet. Auf der Baustelle erfolgt keine Verarbeitung oder Mischung von Harzen, da der SAERTEX-LINER® H2O bereits im Werk imprägniert wird. Der SAERTEX-LINER® H2O wird in die Rohrleitung eingezogen und mit UV-Licht ausgehärtet. Durch diesen Installationsvorgang ergeben sich folgende unschlagbare Vorteile:

  • Die Innenbeschichtung, die mit dem Trinkwasser in Kontakt kommt, bleibt während der Installation geschützt.
  • Der SAERTEX-LINER® H2O verklebt nicht mit dem Altrohr. Der zeitaufwendige Reinigungsprozess zur Herstellung einer blanken Metalloberfläche ist daher nicht erforderlich.
  • Dank einer patentierten Innenbeschichtung kann die effiziente UV-Härtungsmethode eingesetzt werden. Luftdruck, Aushärtetemperatur und Zustand der UV-Lampe werden während der Installation ständig überwacht und aufgezeichnet. Die Aushärtung wird zudem mittels Video festgehalten.
  • Die Haltbarkeit des SAERTEX-LINER® H2O von bis zu sechs Monaten ermöglicht eine sehr große Flexibilität bei der Baustellenplanung und Installation.

Nachdem die Rohrleitung in ca. 4 m x 2 m großen Baugruben geöffnet und gereinigt wird, wird auf beiden Seiten ein etwa 75 cm langes neues Rohrstück aus Gusseisen oder Stahl vor das Altrohr gesetzt und Flanschadapter oder Aufschweißflansche installiert. Eine Seilverbindung zwischen Start- und Zielbaugrube wird im nächsten Schritt hergestellt. Umlenkrollen sind zwingend an den Start- und Zielbaugruben zu positionieren. Im nächsten Schritt wird die Gleitfolie eingezogen und anschließend der Liner mit max. 5m/min eingebracht. Nach Anbinden der Packer auf beiden Seiten wird der Liner mit Druckluft (ca. 800 mbar) aufgestellt und mittels einer UV-Lichterkette ausgehärtet.

Die Aushärtegeschwindigkeit liegt bei dieser Dimension bei bis zu 96 m je Stunde. Dadurch können Schlauchliner von 300 m Länge problemlos als Tagesleistung eingebaut werden.

Nach dem Aushärtungsprozess werden die Packer entfernt und der Liner bis ca. 12 cm in das vorgesetzte Rohrstück auf beiden Seiten zurückgeschnitten. An dieser Stelle werden Linerendmanschetten mit 3 Stahlringen gesetzt.

Durch die vorher hergestellte Flanschverbindung ist eine problemlose Anbindung an Guss- bzw. Stahlleitungen und gängige Formstücke möglich. Nach der Montage der Endflansche werden eine Druckprüfung im Normalverfahren, eine abschließende Kamerainspektion und die Desinfektion ausgeführt.

Der SAERTEX-LINER® H2O hat nach dem Einbau Neurohrqualität, d.h. er trägt alle Lasten aus Erddruck und Verkehrsbelastung sowie aus dem Innendruck ohne Mitwirkung des Altrohres.

 

Mehr Infos und Anmeldung unter:

www.schaustelle-wasser.de

Autoren

M. Koroschetz, Technischer Leiter Rohrsanierung Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG

matthias.koroschetz@ludwigpfeiffer.com

T. Münstermann, Projektleiter, SAERTEX multiCom® GmbH

t.muenstermann@saertex.com

 

Zurück zur Übersicht

Saerbeck, 07, September 2017

Willkommen zum 7. Saerbecker Rohrleitungssymposium

Nur noch zwei Wochen und wir öffnen die Tore zum 7. Saerbecker Rohrleitungssymposium hier im Münsterland mit vielen interessanten Vorträgen, Ausstellern und Live-Vorführungen.

Noch nicht angemeldet? Dann aber schnell - es sind noch Restplätze verfügbar. Mehr Infos unter:

www.saertex-multicom.de/hausmesse

mehr lesen ...


Saerbeck / Stavanger, 14. Juni 2017

Weltweit einzigartig: Seitenanschluss an sanierter Trinkwasserleitung erfolgreich gesetzt!

Heute haben wir gemeinsam mit der Firma Hawle Water Technology Norge den Durchbruch geschafft und erstmalig einen Seitenanschluss an eine mit dem SAERTEX-LINER H2O grabenlos sanierte Trinkwasserleitung installiert. 

mehr lesen ...


Saerbeck, Mai 2017

Personelle Veränderung: Dipl.-Ing. Roland Hahn

Liebe Geschäftspartner,

unser langjähriger Kollege Herr Dipl.-Ing. Roland Hahn wird auf eigenen Wunsch zum 30.06.2017 die SAERTEX multiCom GmbH verlassen. Seine neue Herausfordung wird er als Partner eines Ingenieurbüros in der Branche annehmen - mit weniger Reisezeiten und der Nähe zu seinem Heimatort.

mehr lesen ...


Saerbeck / Botkyrka, Mai 2017

Erfolgreiche Renovierung einer alten Stahlleitung in Skandinavien: Erste Trinkwasserleitung in Schweden mit dem SAERTEX-LINER H2O saniert

Im Februar 2017 wurde bei winterlichen Temperaturen erstmals in Schweden, Nähe Stockholm in der Kommune Botkyrka, der SAERTEX-LINER H2O erfolgreich installiert. 

mehr lesen ...


Wloclawek, April 2017

Maßgeschneidert und nicht alltäglich: Grabenlose Eiprofil-Sanierung eines Hauptsammlers

Im Januar 2016 startete das einzigartige Projekt "Sanierung des Kanalisationsnetzes in der Agglomeration in Włocławek" mit der Unterzeichnung des Vertrages zwischen der Firma F.H.U. "Instbud Stanislaw Boguta“ als Auftragnehmer und der Stadt Włocławek in Polen auf Grundlage einer offenen Ausschreibung. 

mehr lesen ...


Saerbeck / Berlin März 2017

Technik und Forschung in der Praxis: Sanierung einer Trinkwasserleitung DN 225 mit SAERTEX-LINER® H2O am Schöneberger Ufer zur Wasser Berlin International

 Unter dem Motto “Technik und Forschung in der Praxis” findet am 30. März 2017 im Rahmen der Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL die Schaustelle „Wasser erleben“ statt. 

mehr lesen ...


Saerbeck, Februar 2017

Grabenlose Sanierung eines Maulprofil-Kanals: Ein besonders Projekt für den 50.000sten SAERTEX-LINER®

Im vergangenen Jahr wurde nicht nur das 20jährige Jubiläum der SAERTEX multiCom® gefeiert, sondern auch die Produktion des 50.000sten SAERTEX-LINER® für die grabenlose Sanierung von Rohrleitungen am Standort Saerbeck im Münsterland.

mehr lesen ...


Saerbeck, November 2016

Weihnachten steht vor der Tür: Spenden statt schenken!

Auch in diesem Jahr verbinden wir unseren Dank für die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern mit der finanziellen Unterstützung eines Wasserprojekts „Alle für Wasser – Wasser für alle“ in Nepal, Chitwan-Region mit Viva con Agua Sankt Pauli e.V. - weitere Informationen 

mehr lesen ...


Saerbeck, Oktober 2016

Bogengängigkeit bei Hausanschlusslinern

Oder die Frage: Wie viele Bögen gehen denn…?

Insbesondere im Bereich der Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen ist eine der Hauptanforderungen an die eingesetzten Verfahren die Bogengängigkeit. Mittlerweile gibt es am Markt eine Vielzahl von Hausanschlusslinern die Bögen bis zu 90° durchfahren können. Häufig kommt es jedoch vor, dass im Leitungsverlauf mehrere aufeinander folgende Bögen bei der Sanierung durchfahren werden müssen. Dies stellt nicht nur für die Vorarbeiten wie Reinigung und Inspektion eine besondere Herausforderung dar, sondern vor allem auch für die Sanierung solcher Leitungen. Daher wird auch der SAERTEX multiCom GmbH, Entwickler und Lieferant des GFK-Hausanschlussliner-Systems SAERTEX multiFlex, immer wieder die Frage gestellt: Wie viele Bögen gehen denn nun?

mehr lesen ...


Saerbeck, September 2016

Einen Schritt voraus in Norwegen: Grabenlose Sanierung einer Asbestzement-Trinkwasserleitung mit dem SAERTEX-LINER® H2O

Weltweit steht die Trinkwasser-Branche vor einem Problem: Wie können defekte Trinkwasserleitungen auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, ohne dass Wirtschaftlichkeit und Umwelt leiden? Die Lösung ist der erste UV-härtende GFK-Schlauchliner für die grabenlose Sanierung von Trinkwasserleitungen.

mehr lesen ...


Saerbeck, 07. Juli 2016

Produktion des 50.000sten SAERTEX-LINER

In der vergangenen Woche gab es ein weiteres Jubiläum bei der SAERTEX multiCom: Der 50.000ste SAERTEX-LINER für die grabenlose Sanierung von Rohrleitungen wurde produziert - und diese Zahl gilt rein für die Produktion am Standort Saerbeck!

mehr lesen ...


Saerbeck, 01.Juli.2016

Familienunternehmen SAERTEX: Nächste Generation rückt in die Geschäftsführung

SAERTEX-CEO Bruno Lammers richtet das mittelständische Familienunternehmen Richtung Zukunft aus und holt zum 1. Juli 2016 seine beiden Söhne Klaus und Simon Lammers mit in die Geschäftsführung des Weltmarktführers für multiaxiale Gelege für Faserverbund-Bauteile.

mehr lesen ...


Saerbeck, 27. Mai 2016

Die Zukunft neu gestalten: Wegweisende Innovation für die grabenlose Sanierung von Trinkwasserleitungen

Aus dem Weltall betrachtet, scheint der Wasservorrat der Erde unerschöpflich. Rund 70 Prozent des Planeten sind mit Wasser bedeckt. Ein Eindruck, der täuscht: Nur drei Prozent aller Ressourcen bestehen aus Süßwasser, die Hälfte davon gebunden im Eis der Polkappen.

Doch wird deswegen mit Trinkwasser sorgsam umgegangen? Nein.

mehr lesen ...


Kuala Lumpur, 10. Mai 2016

SAERTEX multiCom zeigt Highlights in Asien

SAERTEX multicCom zeigt ihre Highlights auf der 9. internationale Fachmesse rund um die grabenlose Erneuerung und Sanierung vor Rohrleitungen mit erstmaliger Austragung in Kuala Lumpur, Malaysia vom 09. und 10. Mai 2016

 

mehr lesen ...


Lesen Sie hier alle Nachrichten